6. bis 8. November 2018
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter

Martin Berghof

Martin Berghof

Martin Berghof, Betriebsratsvorsitzender IBM, Hamburg.

Vor dem Wechsel in die BR-Tätigkeit arbeitete Martin Berghof im solution marketing der IBM Deutschland häufig mit nicht-deutschen Kollegen zusammen.

Als BR-Vorsitzender ist er nun örtlich, und als Gesamtbetriebsratsmitglied aus deutscher Perpektive mit den Auswirkungen des täglichen »global sourcing« in einem international tätigen Konzern konfrontiert: „Man muß genau hinsehen, um die unauffällige Wirkungsweise von »growth and innovation metric«, von Prozeßstandardisierung und »supply chain« in den Arbeitskosten im Zusammenhang eines »global Menschen-sourcing« zu erkennen. Es ist eine Kombination aus unausgegorenem Konzept und kurzfristigem Kostendenken, deren Folgen die Mitbestimmung beunruhigt. Dieser Ansatz ignoriert nationale, regionale und kulturelle Gegebenheiten und deren Chancen – mit unnötig schädlichen Folgen für Geschäftserfolg und Beschäftigung in Deutschland.“

»Global Sourcing« – Schrecken der Arbeitnehmer im internationalen Konzern?

  • Globalisierung, outsourcing, global sourcing – worum geht es jeweils?
    Vereinheitlichung, Kosten, „Geiz ist geil“-Vehalten und subtile Strategien der workforce-Internationalisierung
  • Moral sticht Eigeninteresse oder Wollen wir bessere Lebensbedingungen für indischen IT-Kollegen? Die Forderung nach sozialer Gerechtigkeit in der Globalisierung
  • Wie ein multinationaler Konzern zum internationalen Konzern wird “… establishing truly global operations that capitalize on the talents and scale now available in every part of the world”
  • Haben wir den Höhepunkt der Auslagerungen erreicht? Ein Blick in die Glaskugel …; Kunden meckern und in Indien werden die Gehälter höher und die Spezialisten knapp …
  • Gibt es Alternativen zur Opferrolle bei Arbeitnehmern und Mitbestimmung?
    Spezialisieren, qualifizieren, flexibel reagieren, imponieren … positives Denken statt Billigfixierung