6. bis 8. November 2018
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter

Klaus Depner

Klaus Depner

"Nur auf gegenseitigem Respekt und rechtlich abgesicherten Positionen beruhende Arbeitsverhältnisse garantieren zufriedene Arbeitnehmer und Arbeitgeber."

Randstad hat das in seiner Unternehmensphilosophie mit dem Grundsatz der „simultanen Interessenwahrung“ verankert. Deshalb arbeitet Randstad seit mehr als 30 Jahren mit kollektivrechtlichen Regelungen, mit vier flächendeckenden regionalen Betriebsräten und einem Gesamtbetriebsrat für die rund 24.000 Mitarbeiter und zusätzlichen Vertretungen für schwerbehinderte Mitarbeiter.

Sein Bericht auf dem Bonner BetriebsräteTag 2007:

"Zeitarbeit – zwischen Prekariat und Arbeitgeber des Jahres"

  • Betriebsratsarbeit bei Randstad, dem mit über 47.000 Mitarbeitern unangefochtenen Marktführer in der Personaldienstleistungsbranche
  • „Great Place to Work“? Einer von „Deutschlands besten Arbeitgebern 2007“ – Welchen Beitrag leisteten die Betriebsräte?
  • Gemeinsam Mitbestimmung stärken und „soziale“ Standards sichern - Zusammenarbeit mit den Betriebsräten der „Kunden-Firmen“
  • Warum Qualifizierung die Betriebsratsarbeit der Zukunft sichert – Ideen und Konzepte bei Randstad.

Zur Person:

Klaus Depner (42) ist der Betriebsratsvorsitzende Region Mitte der Randstad Deutschland GmbH & Co. KG. Er ist Mitglied im Gesamtbetriebsrat und im Europäischen Betriebsrat (European Platform), Vorsitzender des Branchenvorstandes Zeitarbeit bei Ver.di und Mitglied im Beraterkreis des Direktors Prävention der VerwaltungsBG.

http://www.boeckler.de/pdf/edition_hbs_146.pdf