6. bis 8. November 2018
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter

Programm
Bonner BetriebsräteTag 2008


Wählen Sie Ihr BBTplus Praktiker-Forum (Mo 13:00 Uhr bis Di 17:30 Uhr)

Veränderte Anforderungen & Ziele für die Mitbestimmung in der Arbeitszeitgestaltung

Ein Intensiv-Seminar mit Detlef Winterstein

Zielgruppe

Für alle Betriebsrats-Vorsitzende und Betriebsräte, die Arbeitszeit in Ihrem Unternehmen aktiv mitgestalten und Ihre Herausforderungen und Erfahrungen mit Betriebsräten anderer Unternehmen austauschen wollen.

Flexible Arbeitszeiten sind das betriebliche Instrument zur gleichzeitigen Optimierung von Kundennutzen, Wirtschaftlichkeit und Mitarbeiterorientierung – wenn sie

  • sich an Kundenanforderungen orientieren statt an Regelwerken,
  • den Mitarbeitern Gestaltungsspielräume geben statt Anwesenheiten zu fördern,
  • persönliche Arbeitsflexibilität und Teamarbeit fördern,
  • Führung und Aufgabenmanagement an die Stelle von Zeit-Verhaltenskontrolle setzen,
  • einen ergebnisorientierten Umgang mit der Ressource Arbeitszeit unterstützen und zur Vereinfachung der betrieblichen Abläufe beitragen.

 

Ihr Nutzen

Erarbeitung von Grobkonzepten für die im Workshop vertretenen Unternehmen zu den Themen:

  • Unterscheidung von Mitarbeitergruppen
  • Welches Zeitkonto passt zum Unternehmen?
  • Langzeit- oder Lebensarbeitszeitkonten? In Zeit oder Geld führen? Wie sollen Einlagen und Entnahmen geregelt werden?
  • Umgang mit Mehrarbeit/Überstunden
  • Definition der Mitbestimmung bei Überstunden

Was Sie erwartet

Bestandsaufnahme der Arbeitszeitmodelle der in dem Workshop vertretenen Unternehmen

  • Wie ist der Umgang mit der Arbeitszeit im Unternehmen geregelt?
  • Wer hat die Verantwortung für die Arbeitszeit des Mitarbeiters?
  • Für welche Mitarbeitergruppen gelten die Arbeitszeitmodelle?
  • Wie ist der Umgang mit Mehrarbeit und Überstunden?
  • Gibt es bereits Zeitkonten- und Langzeitkonten-Modelle?
  • Was funktioniert nicht und sollte unbedingt verbessert werden?

Vorstellung eines praxiserprobten Arbeitszeitmodells

  • Veränderte Rahmenbedingungen in der Informationsgesellschaft
  • Was interessiert Mitarbeiter an flexiblen Arbeitszeiten?
  • Wesentliche Elemente der Zeitkontensteuerung
  • Die wichtigsten Zeitkontotypen: Ampelkonto, Kappungskonto und Zeitbudgetkonto
  • Warum Vertrauensarbeitszeit bei Mitarbeitern und Betriebsräten oft Skepsis auslöst
  • Gestaltung der Zeitkonten für zeit- und erfolgsabhängig vergütete Mitarbeiter
  • Die Grundentscheidung: Zeitkonto, Wertkonto oder Vertrauensarbeitszeit
  • Der Umgang mit Überlast-Situationen (Überstunden)
  • Wann fördern langzyklische Zeitkonten die Zunahme von Überstunden, wann wirken sie ihr entgegen

Gestaltung des Übergangs vom heutigen in das zukünftige Arbeitszeitmodell

Wie verhindert man, dass innovative Systeme an alten Denkmustern scheitern?

  • Wie eine problematische Praxis beenden und einen Neuanfang finden?
  • Was geschieht mit Altlasten?
  • Welche Maßnahmen sind zur Einführung notwendig?
  • Brauchen wir Überwachungsinstanzen?