6. bis 8. November 2018
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter

Standortsicherung mit „Geld-zurück-Garantie“

Klaus Kessner

Klaus Keßner

Zum Projekt:

Mit dem Erkenntnisgewinn, dass wir 35 Mio. Euro einsparen müssen, war für uns klar, dass uns klassische Interessenausgleich- und Sozialplanverhandlungen bei dieser Ausgangslage nicht wirklich vorwärts bringen.

Daraus entwickelte sich die Idee des Standortsicherungsvertrags mit einer Laufzeit bis 2020.

Inhaltlich haben wir uns auf vier Kernaussagen aus unserem Eckpunktepapier des Betriebsrats konzentriert:

  • Standortsicherungsvertrag bis 2020
  • Keine betriebsbedingten Entlassungen
  • Rechtsverbindliche Zusage zu Investitionen und neuen Produkten
  • Keine besondere Belastung einzelner Arbeitnehmergruppen

Die Standortsicherungsvereinbarung enthält Regelungen zu diesen Kernforderungen.

 

Zum Unternehmen:

Grenzach ist im weltweit tätigen DSM Konzern das Kompetenzzentrum für die Herstellung der wasserlöslichen Vitamine B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin) und B6 (Pyridoxin) sowie des fettlöslichen Vitamins D3.

Des Weiteren werden in Grenzach ASCP, die fettlösliche Form von Vitamin C, PUFA, TEAVIGO und Zwischenstufen für die Carotinoide hergestellt.

Der Standort beschäftigt ca. 600 Mitarbeiter.

 

Zur Person:

Klaus Keßner ist 56 Jahre alt. Er ist gelernter Mess- und Regelmechaniker.

Keßner ist seit 1983 als freigestellter Betriebsrat tätig.


Downloads für Konferenzteilnehmer