6. bis 8. November 2018
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter
Achim Dietrich-Stephan

M3: Markt- und Mitarbeitergerechte Montage

Betriebliche Lösungen für den demografischen WandelBetriebsvereinbarung / TarifvertragBetriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) / Gefährdungsanalyse

Achim Dietrich-Stephan und Stefan Müller

Zum Projekt:

Das Projekt M3: Markt- und Mitarbeitergerechte Montage, ist ein gemeinsames Projekt von Betriebsrat und Montageleitung der ZF am Standort Friedrichshafen.

Im Projekt wurden für die Friedrichshafener Serienmontage schwerer LKW Getriebe zukunftsorientierte Planungsgrundsätze, die die aktuellsten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse zu Ergonomie, Qualifikationsanforderungen sowie psychischer Belastung abbilden, mit dem Fraunhofer Institut (IAO) erarbeitet und umgesetzt.

Gleichrangige Zielstellung war jedoch auch die Möglichkeit zur Einführung kürzerer und flexiblerer Takte, um die Wettbewerbsfähigkeit der ZF weiterzuentwickeln und damit Beschäftigung in Friedrichshafen zu halten.

Die besondere Herausforderung im Projekt M3 bestand darin, wirtschaftliche Ziele und etablierte Ansätze eines betrieblichen Produktionssystems mit arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen zu Ergonomie, Arbeitspsychologie und gesundheitsförderlicher Arbeitsorganisation bereits in der Planungsphase zu verbinden. Mit Blick auf die Altersstruktur sollten die Arbeitsplätze in der Montage dabei altersgerechter und gesünder gestaltet werden, gleichzeitig aber dem Unternehmen eine größere Marktflexibilität verschafft werden. Beides trägt dazu bei, wettbewerbsfähig zu bleiben und die Arbeitsplätze nachhaltig zu sichern.

Das Projekt läuft seit Ende 2010 und wird voraussichtlich im Juli 2013 entlastet. Die konkrete Umsetzung der Maßnahmen ist mit dem Aufbau eines neuen Bandes und der kompletten Neugestaltung eines bestehenden Bandes weitestgehend abgeschlossen.

Zum Unternehmen:

Die ZF AG gehört zu den zehn größten Automobilzulieferern weltweit und rangiert in Deutschland an dritter Stelle. Die ZF ist Komponenten- und Systemlieferant und propagiert für ihre Produkte der Antriebs- und Fahrwerkstechnik (z.B. Getriebe, Achsantriebe, Dämpfer, Lenkungen, Elektronik, Fahrwerkkomponenten) Technologieführerschaft.

Von den weltweit ca. 74.000 ZF Kollegen, die in 2012 einen Konzernumsatz von knapp 17,4 Mrd. € erwirtschafteten, arbeiten über 8.500 am Standort Friedrichshafen. Zum einen befindet sich hier die Konzernzentrale und die zentrale Forschung und Entwicklung. Zum anderen ist Friedrichshafen aber seit fast hundert Jahren ein großer Produktionsstandort. Hier werden heute weiterhin in Großserie LKW- und Busgetriebe, aber auch Boots-, Schienenfahrzeug- und Spezialgetriebe hergestellt. Dazu gehört sowohl die Fertigung von Rädern und Wellen als auch die relativ personalintensive Endmontage der komplexen Getriebe.

Zur Person:

Achim Dietrich-Stephan ist seit über zwanzig Jahren in der betrieblichen und gewerkschaftlichen Vertretung von Arbeitnehmerinteressen aktiv. Ab 1987 war er Mitglied der JAV der ZF Friedrichshafen AG, 1989 übernahm er deren Vorsitz. In den Betriebsrat der ZF am Standort Friedrichshafen wurde Herr Dietrich-Stephan erstmals 1994 gewählt. Das Amt des Betriebsratsvorsitzenden übernahm er 2012. Zudem ist er Mitglied des Gesamtbetriebsrates.

Besonders wichtig ist Achim Dietrich-Stephan eine intensive Kommunikation und Zusammenarbeit mit den Vertrauensleuten und der Belegschaft. Er ist Mitglied des IGM-Ortsvorstands, der Tarifkommission und seit 2004 Mitglied der Bezirkskommission der IGM Baden-Württemberg.

Die thematischen Schwerpunkte von Herrn Dietrich-Stephan liegen in den Themen Arbeitszeit, Gestaltung der Arbeitsplätze sowie den wirtschaftlichen und strategischen Aspekten der Unternehmensentwicklung. Er zeichnet auch für die Öffentlichkeitsarbeit des Betriebsrats verantwortlich.

Herr Dietrich-Stephan ist 45 Jahre alt, verheiratet und hat 2 Kinder.

Stefan Müller ist seit 2005 bei ZF als Referent des Betriebsrates am Standort Friedrichshafen mit der Prozessgestaltung der Betriebsratsarbeit betraut. Zusätzlich liegen seine inhaltlichen Schwerpunkte in den Bereichen Arbeitspolitik, Produktionssysteme, Demographie sowie Arbeitszeit- und Kontenmodelle.

In Kooperation mit einem Vertreter des Personalwesens leitete er am Standort Friedrichshafen auch das sozialpartnerschaftliche Projekt „Demographische Entwicklung bei ZF“. Stefan Müller ist Mitglied des Steuerkreises des Projektes „Markt- und Mitarbeitergerechte Montage“, in dem die Umsetzung arbeitswissenschaftlicher Planungsgrundsätze in einer wettbewerbsfähigen LKW-Getriebemontage sichergestellt wird. Er ist Vertrauensmann der IG Metall.

Vor seiner Tätigkeit bei ZF war Stefan Müller u.a. mit Reorganisationsprozessen in einer Universität betraut. Davor war er in einem gewerkschaftsnahen Beratungsinstitut an einem Projekt zur Gesundheitsförderung in KMU beteiligt und hat Schulungen für Wirtschaftsausschussmitglieder durchgeführt.

Stefan Müller ist  41 Jahre alt und verheiratet.

Downloads für Konferenzteilnehmer