6. bis 8. November 2018
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter
Dr. Peter Cammerer

Flexibel arbeiten, bewusst abschalten: Mobilarbeit bei BMW

Dr. Peter Cammerer

Betriebsrat und Verhandlungsführer Mobilarbeit, BMW AG

Zum Projekt:

Besonders seit der Einführung von Laptops und Handys werden Teile der beruflichen Arbeit immer öfter außerhalb des Unternehmens erledigt. Diese „wilde“ Mobilarbeit war auch bei BMW bereits weit verbreitet. Darüber hinaus wird die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben zunehmend zum Wettbewerbsfaktor für ein Unternehmen wie BMW. 

Mit der BMW Mobilarbeit wurde daher zum Januar 2014 eine Betriebsvereinbarung unter dem Motto „Flexibel arbeiten - bewusst abschalten“ abgeschlossen, die für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an allen Standorten in Deutschland gilt.

Im Rahmen dieser Regelung umfasst Mobilarbeit alle arbeitsvertraglich vereinbarten Tätigkeiten, die sowohl online als auch offline (z. B. per Computer, Telefon oder mit Papiermedien) außerhalb der Büros der BMW Group durchgeführt werden. Mobilarbeitszeit ist Arbeitszeit und wird vom Mitarbeiter im Zeiterfassungssystem als Zeitdauer erfasst.  Mit der Mobilarbeit kann die Arbeitszeit flexibel auf verschiedene Arbeitsorte und Tageszeiten aufgeteilt und in vielerlei Weise mit der klassischen Büroarbeit kombiniert werden – egal ob als ganztägige oder tagesanteilige Mobilarbeit. Die bei BMW seit langem bestehende Gleitzeit wird dadurch mit der Möglichkeit eines flexiblen Arbeitsortes, dem „Gleitort“ ergänzt.

Außerhalb der Zeiten der Erreichbarkeit, hat der Mitarbeiter im Sinne der Ruhe und Erholung das Recht, nicht erreichbar zu sein. Der Mitarbeiter soll bewusst und selbstbestimmt in Zeiten der Nicht-Erreichbarkeit abschalten und damit „Frei-Zeit“ haben.

Zum Unternehmen:

Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, MINI und Rolls-Royce der weltweit führende Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern.

Im Jahr 2013 erzielte die BMW Group einen weltweiten Absatz von rund 1,963 Millionen Automobilen und 115.215 Motorrädern.

2013 beschäftigte das Unternehmen weltweit 110.351 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das Unternehmen hat ökologische und soziale Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette, umfassende Produktverantwortung sowie ein klares Bekenntnis zur Schonung von Ressourcen fest in seiner Strategie verankert.

Zur Person:

Dr. Peter Cammerer ist Jahrgang 1962.

Peter Cammerer absolvierte ein Diplomstudium der Kath. Theologie mit Schwerpunkt Wirtschaftsethik und promovierte in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Er ist seit 1990 bei der BMW AG beschäftigt und war bis 2010 im Personalwesen für Personalprojekte zuständig und als Personalreferent und in der Personalstrategie tätig.

Seit 2010 ist Peter Cammerer freigestellter Bereichsbetriebsrat der IGM im BMW Forschungs- und Innovationszentrum in München. Hier ist er zuständig für ca. 3000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Entwicklungsbereichen Design und Elektrik/Elektronik. Für den BMW Betriebsrat ist er Mitglied in nationalen Arbeitsgruppen u. a. zu den langfristigen Auswirkungen der Elektromobilität auf die Beschäftigung.  

Peter Cammerer war Verhandlungsführer zur BMW Betriebsvereinbarung Mobilarbeit und beschäftigt sich schon seit Jahren mit anverwandten Themen wie z.B. der Telearbeit bei BMW.

Downloads für Konferenzteilnehmer