6. bis 8. November 2018
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter
Reinhard Westhäuser

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege – Vorsorge per Pflegefond

Reinhard Westhäuser

Gesamtbetriebsratsvorsitzender, Renolit SE, Worms

Zum Projekt:

Ziel des Projektes war es, den von den Sozialpartnern ausgehandelten tariflichen Demografiefonds II auf betrieblicher Ebene teilweise in einen Pflegefond umzuwandeln. Hierbei sollte insbesondere die Lebensgerechte Arbeitszeitgestaltung der Beschäftigten im Vordergrund stehen.

Da die Pflege Angehöriger in einer alternden Gesellschaft und bei unsicherer und unzureichender Finanzierungssicherheit durch die gesetzliche Pflegeversicherung auch auf betrieblicher Ebene eine immer größere Rolle spielt und man das Thema „Pflegefall“ gerne vor sich her schiebt, konzentrierten sich die Betriebsräte der Renolit SE bei der Umsetzung des Demografiefonds II besonders auf die Familienpflegezeit.

Durch intensive Verhandlungs- und Überzeugungsarbeit konnte der Arbeitgeber von der Notwendigkeit einer entsprechenden Gesamtbetriebsvereinbarung über einen betrieblichen Pflegefond überzeugt werden.

Zum Unternehmen:

Die RENOLIT Gruppe zählt zu den international führenden Herstellern hochwertiger Kunststofffolien und verwandter Produkte für technische Anwendungen.

Das unabhängige Familienunternehmen setzt seit über 65 Jahren Maßstäbe in Qualität und Innovation und beschäftigt heute rund 4.500 Mitarbeiter an mehr als 30 Produktionsstandorten und Vertriebsgesellschaften. 

Der Name RENOLIT steht weltweit für technische Kompetenz, modernes Produktdesign und partnerschaftlichen Service.

Zur Person:

Der gelernte Verfahrensmechaniker Reinhard Westhäuser ist 46 Jahre alt.

Seit 31 Jahren ist er bei Renolit beschäftigt.

Seit 1998 ist Herr Westhäuser Betriebsrat und seit 2006 Betriebsratsvorsitzender des Renolit SE Werks Worms. Darüber hinaus ist Reinhard Westhäuser Gesamtbetriebsratsvorsitzender und Aufsichtsratsmitglied bei Renolit.

Downloads für Konferenzteilnehmer