6. bis 8. November 2018
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter
Manuel Terhürne

Der "GEKO-Truck" - Gesundheit kommt an!

Manuel Terhürne

BR-, GBR- und stellv. KBR-Vorsitzender, Schmitz Cargobull AG, Vreden

Zum Projekt:

Arbeitssicherheit und Gesundheit stehen bei Schmitz Cargobull ganz vorne!

Im Schmitz Cargobull-Werk in Vreden gab es in der Vergangenheit verschiedene Angebote zum Gesundheitsmanagement. Um diese Angebote mit Leben zu füllen und auch zu erweitern, beteiligte sich das gesamte BR-Gremium in den verschiedenen Bereichen und Gruppen die sich mit dem Themenbereich beschäftigten.

In diesem Zusammenhang erarbeitete ein Team bestehend aus MitarbeiterInnen und Azubis des Werks Vreden unter der Führung des Projektteams Gesundheitsmanagement (bestehend aus dem Leiter des Gesundheitszentrums in Vreden, der Sicherheitsfachkraft am Standort Vreden sowie dem BR-Vorsitzenden, Manuel Terhürne) neue Ideen und Maßnahmen zum Gesundheitsmanagement. Diese Maßnahmen sollten das Gesamtprojekt zum Gesundheitsmanagement ergänzen und erweitern.

Das selbstgesteckte Projektziel lautete: Noch mehr MitarbeiterInnen des Werkes Vreden von den Betriebssportaktivitäten zu überzeugen und sie zur regelmäßigen Teilnahme zu bewegen.

Wenn der Mitarbeiter nicht zum Fitness-Training kommt, dann kommt das Fitness-Center „vor Ort“. Mit diesem Losungsansatz wurde ein Sattelkoffer aus dem Werk Vreden modifiziert und in ein rollendes Trainingsstudio verwandelt. Moderne Geräte für das Wohlbefinden und die Fitness befinden sich im Fahrzeug. Dieses steht den Mitarbeitern auch während aller Schichtdienste zur Verfügung. Ein Therapeut des Gesundheitszentrums berät und begleitet die „maßgeschneiderten“ Maßnahmen, sodass schon bei 30 Minuten wöchentlichem Training sehr gute Erfolge erzielt werden können.

Bereits über 900 Mitarbeiter nutzen dieses Angebot. Ein Benefit ist die individuelle Erfassung des physischen Gesundheitszustands. Mit einem einfachen Ampelsystem kann jeder Teilnehmer seine „Fitness“ verfolgen und daraus sein persönliches Programm erstellen – natürlich sind die Daten nur für ihn zugänglich und geschützt. Ein vorhergehendes Screening gibt jedem eine objektive Beurteilung seiner körperlichen Fitness. Mit dieser Basis ist jeder Mitarbeiter in der Lage, die für ihn richtige Trainingseinheit aus dem vielfältigem Gesamtprogramm zu finden.

Ziel aller Projektmaßnahmen ist ein ganzheitliches betriebliches Sozial- und Gesundheitsmanagement mit durchgängigen Maßnahmen zur Gesunderhaltung der MitarbeiterInnen.

Weg von der Frage „Was macht krank?“ hin zu der Frage „Was hält gesund?“.

Zu einer langfristig gesicherten Arbeitsfähigkeit ist ein ressourcenorientierter Ansatz wichtig, der Risiken minimiert und Ressourcen maximiert.

Zum Unternehmen:

Die Schmitz Cargobull AG ist Markt- und Technologieführer in der europäischen Trailer-Nutzfahrzeugbranche. Sie verfügbt über ein Vertriebs- und Servicepartnernetz mit innovativen Leistungen in der Volksrepublik China.

Im münsterländischen Altenberge liegen die Ursprünge der Schmitz Cargobull AG. 1892 als Schmiede gegründet, hat sich das Unternehmen zum umsatzstärksten europäischen Anhänger- und Aufliegerhersteller in der Nutzfahrzeugbranche entwickelt. Der reiche Erfahrungsschatz, die konsequente Unternehmenspolitik und die intensiven Bemühungen um Problemlösungen für das Transportgewerbe haben den Namen Schmitz Cargobull zu einem Markenzeichen für Innovation, Qualität und Zuverlässigkeit werden lassen.

Schmitz Cargobull verfügt derzeit über sieben industrielle Fertigungsstätten. In Deutschland: Altenberge und Vreden (Nordrhein-Westfalen), Berlin, Gotha (Thüringen); Toddin (Mecklenburg-Vorpommern), Panevezys (Litauen) und Zaragoza (Spanien). Weitere Werke in Wuhan (China) und St. Petersburg befinden sich zurzeit im Aufbau. Absatzmärkte sind alle europäischen Länder, einschließlich Zentral- und Osteuropa, sowie der Nahe und Mittlere Osten. Mit derzeit über 4.400 Mitarbeitern und einem Umsatz von ca. 1.512,3 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2012/2013 (01.04.-31.03.) nimmt Schmitz Cargobull die Stellung des europäischen Marktführers ein.

Das Unternehmen liefert Sattelkoffer für temperaturgeführte Waren im Trockenfracht- und Kühltransport-Sektor, Sattelpritschen und Sattelcurtainsider für „General Cargo“ und gewerbliche Fertigwaren (Getränke, Papier, Stahl), Sattelkipper für Schüttgüter sowie Sattel-Containerchassis für intermodale Verkehre.

Durch die Fokussierung auf qualitativ hochwertige, industriell gefertigte Produkte im wachstumsstarken Sattelaufliegermarkt konnte der Marktanteil kontinuierlich gesteigert werden. Schmitz Cargobull hat im Geschäftsjahr 2011/2012 rund 43.000 Fahrzeuge produziert.

Ein komplettes Paket an Dienstleistungen rundet das Unternehmensprofil ab:

  • Schmitz Cargobull Finance - Leasing und Mietkauf
  • Schmitz Cargobull Parts & Services - Service- und Ersatzteilwesen
  • Schmitz Cargobull Service Partner – Reparatur und Wartung
  • Schmitz Cargobull Telematics – Trailer-Telematik
  • Schmitz Cargobull Trailer Store -Gebrauchtfahrzeughandel

Zur Person:

Manuel Terhürne begann seine Tätigkeit als Arbeitsnehmervertreter als JAV-Mitglied. Seit 2002 ist er Betriebsratsmitglied. Im Jahr 2010 wurde er erstmals freigestellt und zum stellv. BR-Vorsitzender gewählt. Im Jahr 2013 erfolgte die Wahl zum Betriebsratsvorsitzenden des Werks Vreden.

Der ausbebildete Energieelektroniker mit Fachrichtung Betriebstechnik absolvierte ab 1996 bereits seine Ausbildung bei der Schmitz Cargobull AG, wo er später verschiedene Fertigungsbereiche durchlief, eine Weiterbildung zum Industriemeister Metall absolvierte und als Meister in der Fertigung eingesetzt war.

Der 35-Jährige Triathlet ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Downloads für Konferenzteilnehmer