6. bis 8. November 2018
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter
Thorsten Wottrich

Der "Stresstunnel" - Kreative Prävention

Thorsten Wottrich

BR-Vorsitzender, GEDIA Automotive Group, Attendorn

Zum Projekt:

Der Betriebsrat und das ffw-Team (fit for work) haben auf der einen Seite nach einer Möglichkeit gesucht, möglichst viele Mitarbeiter für das Thema Stress zu sensibilisieren. Auf der anderen Seite sollten aber auch möglichst viele Informationen darüber generiert werden, was die GEDIA-MitarbeiterInnen stresst. Mit dem Hintergedanken beides zu vereinen und auch zu visualisieren, entstand die Idee des Stresstunnels.

Mit Hilfe von 2-Farbiger Silofolie ( schwarz / weiß ) wurden Wände bezogen und so aufgestellt, das sie den Verlauf von Stressvorgängen verdeutlichen. Anfangs ist der Weg durch den Tunnel breiter und durch die weißen Wände hell und wird im Verlauf dunkler mit Hilfe der schwarzen Wände. Der Weg endet in einer sehr dunklen Sackgasse mit verstecktem Ausgang. Neben selbstgemalten Bildern die im Stresstunnel hängen, sind einige Wände als Brainstorming Wände vorbereitet.

An einem Gesundheitstag zu Thema Stress hat der Betriebsrat seine KollegInnen gebeten, durch den Tunnel zu gehen und ihre eigenen stressverursachenden Faktoren auf Karten zu schreiben und diese aufzuhängen. Das dadurch entstandene, eindrucksvolle Ergebnis wurde dann der Geschäftsleitung präsentiert. Der Tunnel sollte daraufhin stehen bleiben, damit alle Führungskräfte sich ein Bild über die Stressoren der MitarbeiterInnen machen konnten.

Aus den Brainstorming Wänden sind To-Do Listen geworden. So wurden z.B. Infoveranstaltungen zum Thema Pflege von Angehörigen und Kinderbetreuung angeboten. Workshops zur Stressbewältigung und Zeitmanagement veranstaltet und das Führungsschulungsprogramm der GEDIA an das Ergebnis aus dem Stresstunnel angepasst.

Zum Unternehmen:

Die Firma GEDIA Gebrüder Dingerkus GmbH ist ein mittelständisches Familienunternehmen mit Hauptsitz in Attendorn im Sauerland.

Von den 800 MitarbeiterInnen, die hier an dem Entwicklungsstandort arbeiten, sind nur noch 1/3 in der Produktion beschäftigt.

Als GEDIA 1910 gegründet wurde beschäftigte man sich noch mit Anstecknadeln und Schuhfedern, anschließend mit Beschlägen für die Kochtopfindustrie. Heute ist die Firma mit großen Fügekomponenten (im Kalt und Warmumformungsbereich) Zulieferer der Automobilindustrie.

Weltweit arbeiten heute 2800 Mitarbeiter in den verschieden Werken in Polen, Spanien, Ungarn und China für die Firma GEDIA.

Das Unternehmen ist tarifgebunden und hat einen 13-Köpfigen Betriebsrat.

Zur Person:

Thorsten Wottrich ist seit 23 Jahren Betriebsrat bei der Firma GEDIA. In 2012 wurde er erstmals zum Betriebsratsvorsitzenden gewählt.

Neben den Grundseminaren rund um die Betriebsratsarbeit hat Thorsten Wottrich sowohl eine Weiterbildung zum "innovativen Betriebsrat" als auch eine Zusatzausbildung zum Innovationspromotor im Rahmen des ARIBERA-Projektes der IG Metall absolviert.

Bei der Firma GEDIA ist Herr Wottrich bereits seit 25 Jahren beschäftigt. Er arbeitete dort als Produktionsplaner und Feinsteuerer für die Anlaufproduktion zusätzlich war er über einen Zeitraum von 5 Jahren in verschiedensten Auslandsprojekten im europäischen Raum tätig.

Der gelernete Industriekaufmann absolvierte an der Abendschule eine Weiterbildung zum Betriebswirt Fachrichtung Wirtschaftsinformatik.

Thorsten Wottrich wurde 1968 in Dortmund geboren, ist verheiratet, hat einen Stiefsohn und seit kurzem einen Enkel.

Downloads für Konferenzteilnehmer