6. bis 8. November 2018
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter
Jörg Kohlstedt

"open space" - Standard ist nicht unser Standard

Dipl. Ing. Jörg Kohlsted

Betriebsratsvorsitzender, DB ProjektBau GmbH

Zum Projekt:

Im Rahmen einer Standortkonzentration hat der DB Konzern die Einführung des Bürokonzepts "open space" (früher Großraumbüro genannt) in einem Neubau für ca. 1.000 Mitarbeiter verschiedener Konzernunternehmen beabsichtigt. Vorgesehen war ein im gesamten Konzern einheitlicher Standard für Flächennutzung und Möblierung. Das überstülpen eines Standards passte allerdings nicht zur Aufgabenvielfalt der MitarbeiterInnen der DB ProjektBau GmbH. Darüber hinaus wurde die Flächenausnutzung auf Grund der befürchteten gegenseitigen Störungen bei Kleinstbesprechungen und Telefonanten vom Betriebsrat als kritisch angesehen.

Vor den Verhandlungen mit dem Arbeitgeber arbeitete der Betriebsrat gemeinsam mit einem Fachmann abweichenden Konzepte und Visualisierungen für die Büroflächen aus, stellte dieses Konzept in allen wesentlichen Gremien (GBR, Arbeitsgruppen der Betriebsräte, EVG) bis hin zur Geschäftsführung vor und sicherte sich letzten Endes Mitbestimmungsrechte bei Flächennutzung und Möblierung über eine Betriebsvereinbarung. Dabei ging der Betriebsrat stets nach dem Motto „Wir  sind anders. Standard ist nicht unser Standard“ vor.

Knackpunkte im Projekt waren die Einforderung des BetrVG § 111, die Mitbestimmung bei Flächennutzung und Möblierung und die Durchsetzung einer Betriebsvereinbarung für die Flächen der DB ProjektBau GmbH.

Zum Unternehmen:

Die DB ProjektBau GmbH ist mit einem Bauvolumen von bis zu drei Milliarden Euro im Jahr und knapp 4.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eines der größten Ingenieurbüros Europas. Sie ist im Projektmanagement, der Planung und Bauüberwachung für Infrastrukturprojekte in ganz Deutschland tätig.

Sie plant und realisiert nahezu die gesamte Infrastruktur für die deutschen Eisenbahn-Infrastrukturunternehmen. Das Leistungsspektrum der DB ProjektBau ist breit gefächert. Dazu zählen neben spektakulären Neu- und Ausbaustrecken auch zahlreiche Modernisierungsaufgaben in der bestehenden Eisenbahn-Infrastruktur. Hinzu kommen Aufgaben in der Bahnhofsmodernisierung und im Neubau für Verkehrsstationen sowie im Anlagenbereich.

Gemäß dem Grundsatz "Alle Leistungen aus einer Hand und möglichst dicht am Sitz des Kunden" sind wir bundesweit aufgestellt: Neben der Zentrale mit Sitz in Berlin gibt es sieben Regionalbereiche, in denen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von zahlreichen Standorten aus projekt- und kundennah arbeiten.

Zur Person:

Jörg Kohlstedt ist seit 2012 Betriebsratsvorsitzender der DB ProjektBau GmbH in Hannover.

Bereits seit 2006 ist Herr Kohlstedt in verschiedenen Funktionen im Betriebsrat tätig.
Bei der Deutschen Bahn AG ist Herr Kohlstedt seit 1998 als Architekt beschäftigt. Vorher arbeitete er in verschiedenen mittelständischen Architektenbüros.

Der Diplom Ingenieur ist Jahrgang 1961, verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

Downloads für Konferenzteilnehmer