6. bis 8. November 2018
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter
Sebastian Schierling

Vertriebsoffensive als nachhaltige Beschäftigungssicherung bei Bosch Rexroth

Sebastian Schierling

Betriebsrat, Bosch Rexroth AG, Schweinfurt

Zum Projekt:

Durch ständige Umstrukturierungen in Großkonzernen werden immer wieder funktionierende Prozesse und Abläufe der einzelnen Betriebe nicht verbessert sondern verschlechtert. Zu den betroffenen betriebsübergreifenden Organisationen gehört häufig der Vertrieb. In der Regel fallen diesen Umstrukturierungen die Kontakte zwischen den betrieblichen Schnittstellen (z.B. Außendienst zum technischen Support) sowie die Qualität der Beratung zum Opfer.

Durch die Zentralisierung des Vertriebes der Bosch Rexroth AG sind die Auftragseingänge für den Betrieb Schweinfurt stetig gesunken. Die daraus resultierende Androhung von Personalanpassungen motivierte den Betriebsrat des Standortes, unter Mitwirkung der Belegschaft und der IG Metall-Verwaltungsstelle Schweinfurt, Arbeitsgruppen zur Problemanalyse zu gründen und sich des Problems anzunehmen.
Nachdem der Arbeitgeber die in diesen Arbeitsgruppen entwickelten Maßnahmen nur zögerlich umsetzte und Ankündigte weitere Personalanpassungen vorzunehmen, wurde mit einer öffentlichkeitswirksamen Aktion die Umsetzung eines konkreten, vom Betriebsrat entwickelten, Maßnahmenkataloges des Betriebsrates zu Vertriebsaktivitäten eingefordert.

In Folge wurde sowohl der Direktvertrieb sowie der technische Support personell verstärkt. Zudem konnten zwei für unseren Betrieb zusätzliche Vertriebskanäle installiert werden. Parallel laufen im Betrieb Verhandlungen zur Standortsicherung unter Teilnahme der Konzernleitung. Inhalt dieser Verhandlungen sind der Stopp der Personalanpassungen sowie die Abwehr von Angriffen auf tarifliche Leistungen durch den Arbeitgeber.

Alle Aktivitäten und Maßnahmen zur Verbesserung des Vertriebs werden in Zukunft weiter vom Betriebsrat vorangetrieben und werden bereits von anderen Bosch Rexroth Standorten übernommen.
Ein weiteres Ergebnis ist der Zuspruch von indirekten und hochqualifizierten MitarbeiterInnen die den Betriebsrat auf Grund der erreichten Erfolge nun mit Rat und Tat unterstützen. Dies spiegelt sich auch im Organisationsgrad der indirekten MitarbeiterInnen wieder.

Die vom Betriebsrat gemeinsam mit den MitarbeiterInnen vorangetriebene Vertriebsoffensive sorgt somit nachhaltig für den Erhalt von fair bezahlten Arbeitsplätzen nicht nur im Betrieb sondern für eine ganze Region.

Zum Unternehmen:

Die Bosch Rexroth AG ist mit ca. 29.000 Mitarbeitern weltweit eine 100% Tochter der Bosch Gruppe.

Am Standort Schweinfurt arbeiten täglich ca. 1.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter daran, Erzeugnisse für die Lineartechnik zu entwickeln, herzustellen und zu verkaufen.
Ein wichtiger Baustein hierbei ist das Werk Schweinfurt. An drei Standorten (Verwaltung, Werk Süd und Volkach) fertigen engagierte und kompetente Mitarbeiter Komponenten und Systeme der Lineartechnik.
Der Betriebsrat vor Ort stellt sich zusammen aus 19 Gremiumsmitgliedern, von denen fünf freigestellt sind.
Wir fertigen in Schweinfurt Führungsschienen und Führungswagen, Planeten- und Kugelgewindetriebe sowie Linearachsen und mechatronische Systeme für den Maschinenbau.
Im internationalen Fertigungsverbund koordinieren und planen wir als Leitwerk für die Erzeugnisse der Lineartechnik die Aktivitäten in 3 Standorten und 11 ICC (International Customizing Center) weltweit.

Zur Person:

Sebastian Schierling absolvierte bereits seine Ausbildung zum Industriemechaniker ab 1996 im Betrieb Schweinfurt. Im Anschluss an seine Ausbildung bildete er sich berufsbegleitend zum Maschinenbautechniker und technischen Betriebswirt weiter.
Seit dem erfolgreichen Abschluss der Fortbildung ist er im Sondermaschinenbau als Konstrukteur und Projektleiter tätig.

Herr Schierling engagierte sich bereits während der Ausbildung als Jugend- und Auszubildendenvertreter und wurde 2014 als Ersatzmitglied in den Betriebsrat gewählt. Am1. Mai 2015 ist er als ordentliches Mitglied in den Betriebsrat nachgerückt.

Sebastian Schierling möchte aktiv dabei helfen nach Lösungen für die Probleme im Betrieb und darüber hinaus in den Strukturen des Unternehmens zu suchen und die nachhaltige Umsetzung der notwendigen Maßnahmen unterstützen.
Seinen Fokus legt er dabei auf Themen wie die Verstärkung der beteiligungsorientierten Zusammenarbeit zwischen den MitarbeiterInnen der einzelnen Unternehmensbereiche. Er möchte mit seinen Kenntnissen, insbesondere über die Ansprüche von Konstrukteuren, bei der Betreuung durch ihre Zulieferer Einfluss nehmen und den Dialog zwischen Betriebsrat, dem internen und externen Kollegen intensivieren.

Downloads für Konferenzteilnehmer