6. bis 8. November 2018
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter
Bianca Schiemann & Andreas Fritz

Mit großen Schritten in den Vorruhestand? – Was Betriebliche Altersversorgung wirklich kann.

Bianca Schiemann & Andreas Fritz
PKDW Pensionskasse für die Deutsche Wirtschaft VVaG

 

Zum Fachforum:

Schon seit längerem hat die Betriebliche Altersversorgung demografiekonforme Systeme entwickelt, die es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ermöglichen sollen, ihren Vorruhestand effektiv zu gestalten. Der Vortrag stellt die Vorruhestandsmodelle der PKDW vor und gibt eine praxisnahe Übersicht einiger Gestaltungsvarianten, die dazu geeignet sind, das Erwerbsleben, den Ruhestand und „die Zeit dazwischen“ in Einklang zu bringen.

Dem Wunsch nach einem flexiblen Übergang in den Ruhestand, versucht die Politik mit - leider von wenig Erfolg gekrönten - gesetzlichen Regelungen zur Altersteilzeit sowie mit dem Gesetz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen nachzukommen. Viele, insbesondere tariflich initiierte Altersteilzeitmodelle wurden vom Arbeitgeber etwa nicht als Vorruhestandsmodell fokussiert, sondern lediglich zur Reduzierung der älteren Belegschaft genutzt. Der Trägheit des Gesetzgebers versucht die Betriebliche Altersversorgung mit kreativen Lösungen entgegenzutreten.

Zum Unternehmen:

Die Pensionskasse für die Deutsche Wirtschaft – kurz PKDW – ist ein auf betriebliche Altersversorgung spezialisierter Dienstleister. Als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit verfolgen wir keine eigenen Gewinnabsichten. Dies sichert unseren Mitgliedern ein faires Preis-Leistungsverhältnis mit flexibler Tarifgestaltung und hohen Sicherheiten. Sie vertrauen auf die Kompetenz und Effizienz eines wachstumsstarken langjährigen Anbieters.

Als Versorgungseinrichtung gewährt die PKDW Rentenleistungen für die Alters-, Invaliditäts- und Hinterbliebenenversorgung. Im Gegensatz zur privaten Altersversorge wird bei uns als traditionelle Pensionskasse nahezu der komplette Beitrag angespart, da wir keine Vertriebsstrukturen unterhalten und keine Abschlusskosten verlangen. Die PKDW bietet eine faire Tarifkalkulation auf Basis geringer Verwaltungskosten.

Für Unternehmen decken wir die komplette Wertschöpfungskette der betrieblichen Altersversorgung von der Beratung bis zur Auszahlung von Versorgungsleistungen einfach nachvollziehbar und kostengünstig ab.

Die PKDW erstellt unternehmensspezifische Versorgungswerke und bietet Vorruhestandsmodelle an.

Mehr als 750 Unternehmen gestalten ihre betriebliche Altersversorgung bereits erfolgreich mit der PKDW. Wir betreuen über 85.000 Mitglieder. Diese Zahl hat sich in den vergangenen Jahren mehr als verdreifacht.

Die PKDW hat ihren Sitz in Duisburg.

Zu den ReferentInnen:

Bianca Schiemann ist von Beruf Rechtsanwalts- und Notariatsgehilfin und hat nebenberuflich ein Studium zur Kommunikationswirtin absolviert. Für die DEVK Versicherungsgruppe war sie viele Jahre in der Organisation und Werbung tätig und hat anschließend beim Hauptvorstand der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen u.a. den Strategieprozess zur Neuorganisation der Gewerkschaft begleitet. Seit 2000 ist Frau Schiemann im Bereich der Betrieblichen Altersversorgung bei der Pensionskasse für die Deutsche Wirtschaft zunächst als Vorstandsassistenz und aktuell in der Firmenberatung und Mitgliederbetreuung tätig. Zusätzlich verfügt sie über die berufliche Qualifizierung des Senior-BAV-Spezialist (IHK).

Andreas Fritz hat von 1983 bis 1990 Statistik mit Nebenfach Informatik an der Universität Dortmund studiert. Nach seiner Tätigkeit in der Prämienkalkulation für Großkunden im Verband der Sachversicherer wechselte Herr Fritz 1992 zur Aon Jauch & Hübener GmbH in Mülheim a.d.R., in der er bis 1998 im Bereich Betriebliche Altersversorgung als Versicherungsmathematischer Gutachter und Berater tätig war.
Seit 2001 ist Herr Fritz bei der Pensionskasse für die Deutsche Wirtschaft VVaG in Duisburg als Vorstand mit den Schwerpunkten Kundenberatung und –betreuung, Versicherungsmathematik, Risikomanagement sowie Versicherungstechnik tätig. Zusätzlich verfügt er über die berufliche Qualifikation eines Aktuars DAV/IVS.