6. bis 8. November 2018
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter
André Matta

Standortvereinbarung 2020 -
Die Herausforderungen des ständigen
Wandels gemeinsam gestalten

André Matta
Betriebsrat, BASF SE Ludwigshafen

Zum Praxisbericht:

Der Standort Ludwigshafen steht vor großen Herausforderungen. Die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung wird dynamischer und immer weniger vorhersehbar. Damit der Standort seine in 150 Jahren gewachsenen Stärken auch in Zukunft nutzen kann, muss er mit dieser Dynamik mithalten und Entwicklungen unmittelbar mitgestalten können. Für eine erfolgreiche Weiterentwicklung sind neben zukunftsorientierten Investitionen und einem zielgerichteten Portfoliomanagement die Mitarbeiter von besonderer Bedeutung. Ein engagiertes und qualifiziertes Mitarbeiterteam ist der Schlüsselfaktor bei der Bewältigung der kommenden Herausforderungen für die BASF SE. Die demografische Entwicklung führt dazu, dass im Jahre 2020 jeder zweite Mitarbeiter am Standort Ludwigshafen älter als 50 Jahre sein wird. Damit verbunden werden ab 2018 die altersbedingten Abgänge am Standort stark ansteigen. Dies bedeutet nicht zuletzt, dass ein wirkungsvoller Wissenstransfer in den kommenden Jahren besonders wichtig ist.

Der Standort Ludwigshafen wird auch in Zukunft seinen zentralen Beitrag für den Erfolg der BASF leisten. Um dies sicherzustellen haben sich Betriebsrat  Unternehmensleitung auf die folgenden wesentlichen Themenschwerpunkte verständigt:

  • Förderung der Wettbewerbsfähigkeit,
  • Beschäftigungssicherung und Flexibilität,
  • Gestaltung des demografischen und strukturellen Wandels.

Dies ist gleichzeitig Ausdruck der langen und stabilen Sozialpartnerschaft, die in ihrer Einzigartigkeit ein wichtiger Erfolgsfaktor für BASF und die gesamte chemische Industrie ist.

Zum Unternehmen:

Der Verbundstandort Ludwigshafen ist der weltweit größte Produktionsstandort der BASF. Hier werden mehrere tausend Verkaufsprodukte hergestellt.

In Ludwigshafen befinden sich auch die Wurzeln des Unternehmens.  Die Anfänge des Werks reichen weit in das 19. Jahrhundert zurück: 1865 gründete Friedrich Engelhorn die Badische Anilin- & Soda-Fabrik zur Produktion von Teerfarben.

Die Werksfläche am Standort Ludwigshafen ist das größte zusammenhängende Chemieareal der Welt und umfasst 10 Quadratkilometer Fläche, 2000 Gebäude, rund 106 Kilometer Straßen, 230 Kilometer Bahngleise und etwa 2800 Kilometer oberirdische Rohrleitungen. Zum Jahresende 2014 arbeiteten 39.416 Menschen am Standort Ludwigshafen. 35.848  Mitarbeiter waren Teil der BASF SE.

Zum Referenten:

André Matta ist Operativer Betriebsrat der BASF SE am Standort Ludwigshafen, zuständig für die Produktion. Er war Verhandlungsteilnehmer im nominierten Projekt. Darüber hinaus ist er Mitglied im Europabetriebsrat und Vorsitzender des IG BCE Bezirksvorstandes Ludwigshafen.

André Matta absolvierte eine Ausbildung zum Maschinenschlosser und schulte später zum Chemikanten um.

1992 wurde er erstmals als Vertrauensmann gewählt und hatte von da an verschiedene (leitende) Funktionen im Vertrauenskörper und im Betriebsrat der BASF SE inne. Dort war er Mitglied verschiedener Ausschüsse und Kommissionen. Seit 2011 ist er freigestelltes Betriebsratsmitglied.