6. bis 8. November 2018
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter
Bernhard Rieder

Vorteilsprogramm Hotelangebote am Beispiel "Gew Ferien" - Echte Vorteile bequem zugänglich machen, neue Ansätze für den Betriebsrat

Bernhard Rieder
Director of Strategic Sales EMEA, seekda GmbH

Zum Fachforum:

Vorteilsprogramme gibt es viele - oft ist die Fülle der Angebote und Möglichkeiten schwer zu durchschauen. Das Internet und die Digitalisierung bieten viele Vergleichsmöglichkeiten und nicht immer ist der Preisvorteil tatsächlich ein solcher. Auch in der Abwicklung gibt es große Unterschiede bzw. ist die Einlösung des Vorteils oft mühsam.

Ausgehend von traditionellen Vorteilsprogrammen zeigen wir neue Ansätze eines individualisierten, digitalen Reiseportals auf, vergleichen Vor- und Nachteile und zeigen die einfache Nutzung durch einen Betriebsrat am Umsetzungsbeispiel mit “GEW Ferien” auf.

Das Beispiel GEW Ferien - Hotelbuchung wird dabei aus Sicht der Personengruppe, auf die es ankommt - den MitarbeiterInnen - analysiert. Wir zeigen Ihnen wie einfach klare Vorteile konsumiert werden können und wie alle Beteiligten in diesem Marktplatz win-win erzielen. Weiters werden Chancen der digitalen Kommunikation und interner Vermarktung durch den Betriebsrat analysiert und diskutiert.

Zum Unternehmen:

Seekda ist ein führender Anbieter im Bereich eTourismus und bietet intelligente, Umsatz bringende Lösungen für die Tourismusbranche. Seekda wurde 2007 gegründet und beschäftigt mittlerweile mehr als 80 Mitarbeiter in Österreich und Kanada. Insgesamt vertrauen bereits über 9.000 Hotels in 108 Ländern auf die Lösungen von Seekda. Im Zentrum der Seekda Technologie steht eine Plattform, die über ein einzige Eingabemöglichkeit den weltweiten, automationsunterstützten Online-Vertrieb über die eigene Hotel-Website, Metasuchmaschinen, Buchungsplattformen und über Marktplätze ermöglicht.<xml></xml>

Zum Referenten:

Bernhard Rieder ist als Teilhaber bei seekda und derzeit zuständig für den Bereich Strategic Sales EMEA und den Aufbau von Non-Public Marktplätzen, Loyalty- und Bonusprogrammen im Hotel-Kontext. Er studierte Betriebswirtschaftslehre an der Leopold Franzens Universität Innsbruck und verfügt über zahlreiche Erfahrungen im e-Tourismus. U.a. freie Mitarbeit am Institut für Wirtschaftsinformatik und e-Tourismus Innsbruck, Mitarbeit am internationalen EU-Forschungsprojekt „Harmonise“, Projektleitung „Destinometer“ Benchmarkingkonzept im alpinen Tourismus, Entwicklungsleiter des etCurriculum am e-Tourism Competence Center Austria; Mitglied im Arbeitskreis eTourismus der Wirtschaftskammer Tirol / UBIT sowie Leiter des eTourismus-Kongress TourismFastForward in Mayrhofen, Tirol.